serie: dreckszeug – folge 4 “so viel akku kann ich garnicht rumtragen – oder wie bekomme ich einen bandscheibenschaden durch ein telefon”

mein erstes geraet mit windows mobile war ein mda3 compact. mit seinem suessen 200 mhz prozerssor war er auch ds oefteren einfach nervig. gerade wenn man leistungshungirge applikationen wie navigation etc betreibt. also musste ein xda von o2 mit satten 600 mhz prozessortakt her. nach ersten gehversuchen war ich geblendet von der performance, was aber nicht lange anhalten sollte. 24 stunden spaeter war der akku leer. und dabei habe ich nicht mal telefoniert! lediglich die gprs verbindung war aufgebaut, aufgrund der pushmail funktion.
so ein geraet ist also fuer business leute ueberhaupt nicht geeignet. wer will schon einen ersatzakku oder das ladegeraet rumschleppen, wenn man den ganzen tag unterwegs ist?
wie “lange” der akku wohl haelt, wenn man an einem tag pushmail aktiviert hat, bluetooth, wlan, dazu ein paar stunden (mit bt-headset) telefoniert, mit gps navigiert, skype per wlan nutzt, auf der toilette die mitgelieferten spiele spielt, in der sbahn das eingebaute radio oder den mp3 player nutzt, in der mittagspause mit dem laptop ueber bluetooth umts/hsdpa surft, abends noch ein paar schoene fotos mit blitz (bzw. beleuchtung) macht und und und… ich tippe, dass man da mindestens 10 ersatzakkus braucht um 24 ueber die runden zu kommen

24. July 2008 by sd
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *