warum ich mich entschieden habe, nicht zum 26c3 zu fahren.

seit dem 19c3 war ich jedes jahr zwischen weihnachten und silvester in berlin und habe den chaos communication congress besucht. beim “drumherum” habe ich schon viele sachen ausprobiert. auto, bahn oder flugzeug, hotel, pension oder ferienwohnung, congress center kantine, doener en masse, selbst kochen oder eine mischung aus den genannten. das alles war immer sehr interessant und abwechslungsreich. das gilt natuerlich auch fuer den congress selbst. und nen spass haben wir immer gehabt!

eines, was zusehends schlechter geworden ist, ist die “bewegungsfreiheit” vor ort. das berliner congress center wird immer voller und voller. der club konnte sich auch noch nicht dagegen entscheiden und lokation wechseln. im letzten jahr nutzte es auch nichts mehr, wenn man 15 minuten vor beginn eines vortrages im saal war, um wenigstens einen stehplatz zu bekommen. ich habs dann irgendwann aufgegeben und mir die streams nur noch in irgendeiner ecke auf dem notebook angesehen. auch ok, da man alles in allem noch “unter gleichgesinnten” ist und nicht nur die votraege zaehlen, sondern auch z.b. der smalltalk zwischendurch oder einfach die atmosphaere.

worauf ich auch keinen bock mehr habe, ist es den motivator fuer andere leute spielen. ich hatte es immer als meine pflicht angesehen, leuten vom congress zu erzaehlen und sie dafuer zu begeistern. einfach mal mitfahren um “den horizont etwas zu erweitern”. teilweise hats geklappt, oftmals nicht. dann immer das hin und her wie “wir muessen mal nen flug buchen”, “wir muessen mal ein hotel/ferienwohnung buchen” und bis es so weit ist, gibts nichts guenstiges mehr und die suche wird zur qual. und nehmen wir die partner mit? ein versuch hat gezeigt, dass das auch nicht unbedingt der guten stimmung beitraegt.

meine bessere haelfte hat erstmals seit langer zeit zwischen den jahren urlaub bekommen. umso mehr freue ich mich diesmal, einfach nicht nach berlin zu fahren. ich bleibe zuhause und ich werde auch keine alternativtermine fuer diese tage wahrnehmen. keine familienbesuche, kein weihnachtsstress, kein komafressen. einfach nur nichts machen, lesen, schlafen, aus dem fenster schauen. und wenn mir das nichtstun doch zu langweilig wird, kann ich mir doch den fahrplan vom congress reinziehen und ggf. den stream zu einem vortrag schauen. unglaublicher vorteil dabei ist, dass man nicht den geruechen von ungewaschenen menschen mit fettigem haar ausgesetzt ist.

dazu kommt, dass ich gerade im moment einfach nur meine ruhe haben will. in den letzten wochen bzw. monaten waren wir sehr aktiv.

das waren bei weitem nicht alle gruende und von den genannten nur die kurzfassung. ich freue mich aufs “nicht nach berlin fahren”. wenn das hier jemand liest, der meint, sich angesprochen zu fuehlen – fehlanzeige.. aufhoeren damit. alle genannten gruende sind einfach fester bestandteil eines ausflugs dieser art. alles ganz normal. nichts schlimmes. ich will einfach dieses jahr nicht. der 26c3 kommt auch ohne mich aus.

16. October 2009 by sd
Categories: Uncategorized | Tags: | Leave a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *