die susi und der adac

ich hatte gestern einen server von einem rootkit zu befreien… zumindest nach bestem wissen und gewissen, damit die kiste wieder laeuft und keinen unfug mehr macht. an einer neuinstallation geht da sowieso nichts dran vorbei… sicher ist sicher.

auf jeden fall kann man da auch mal schmunzeln, wenn einem sowas unterkommt:

# lsattr /bin/ls
suS-iadAc--------- /bin/ls

# chattr -suSiadAc /bin/ls

was nur die susi mit dem adac hat…

wens interessiert… das sind flags im ext2 dateisystem. wikipedia schreibt dazu:

Das Flags-Feld enthält einige ext2-spezifische Flags, die nicht beispielsweise durch chmod beeinflusst werden können. Diese Flags können mit dem Programm lsattr gelistet werden und mit chattr geändert werden. Diese Flags erlauben einer Datei besonderes Verhalten, welches über die POSIX-Dateiflags nicht darstellbar ist: Es gibt Flags für sicheres Löschen, Unlöschbarkeit, Kompression, synchrone Updates, Schreibschutz, indizierte Verzeichnisse, Journaling und einiges mehr. Nicht alle Flags werden jedoch vom ext2-Treiber im Kernel umgesetzt.

bei selflinux.org gibts leicht verstaendliche erklaerungen auf deutsch dazu, die ich einfach mal hier reinkopiert hab:

s (Secure Delete)

Wenn das System diese Datei löscht, werden alle Datenblöcke auf dem Datenträger zufällig überschrieben.

u (Undelete)

Wenn eine Anwendung das Löschen der Datei fordert, soll das System die Datenblöcke so “konservieren”, dass das Löschen der Datei auch wieder rückgängig gemacht werden kann. Diese Funktion ist derzeit noch nicht impementiert.

S (Sync)

Wenn eine Anwendung gerade den Schreibprozess durchführt, soll das System alle Änderungen sofort und ungepuffert auf dem physischen Datenträger abspeichern.

i (Immutable)

Das System verbietet jegliche Änderungen an der Datei. Im Falle eines Verzeichnisses können Dateien, die in diesem Verzeichnis bereits existieren, verändert werden. Weder das Löschen noch das Anlegen von Dateien ist möglich.

a (Append Only)

Das System erlaubt das Öffnen dieser Datei nur zum Zwecke der Erweiterung und verbietet explizit allen Prozessen das Überschreiben bzw. Löschen bereits gespeicherter Daten (sinnvoll bei log-Dateien). Ebenfalls untersagt ist das Löschen, Umbenennen, Verschieben und “hartes” Linken der Datei. Wird das Flag auf einem Verzeichnis angewendet, dürfen darin keine Dateien angelegt oder gelöscht werden.

d (No Dump)

Das dump Programm soll diese Datei beim Backup ignorieren.

A (Atime)

Das System soll die “atime” (access time) dieser Datei nicht aktualisieren.

c (Compress)

Das System soll diese Datei “transparent” komprimieren. Beim Schreiben in die Datei wird deren Inhalt komprimiert und erst danach auf dem physischen Datenträger abgelegt, beim Lesen der Datei werden jedoch stets dekomprimierte Daten zurückgegeben. Diese Funktion ist derzeit noch nicht implementiert.

27. August 2010 by sd
Categories: Uncategorized | Tags: , , | Leave a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *