Tag: nachrichten

my personal 30c3 schedule

fuer mich, damit ich nicht gleich wieder alles vergesse. es war wie immer saugeil.

abweichungen nicht ausgeschlossen, da ich das rekonstruieren musste ­čśë

day 1
Der tiefe Staat
Keine Anhaltspunkte f├╝r fl├Ąchendeckende ├ťberwachung
Kryptographie nach Snowden

day 2
Glass Hacks
Hillbilly Tracking of Low Earth Orbit
Die Bundesrepublik ├óÔéČÔÇť das am meisten ├╝berwachte Land in Europa
Bullshit made in Germany
Seeing The Secret State: Six Landscapes
Jahresr├╝ckblick des CCC

day3
ID Cards in China: Your Worst Nightmare
RFID Treehouse of Horror
The Internet (Doesn’t) Need Another Security Guide
Mind-Hacking mit Psychedelika
Zwischen supersicherer Verschl├╝sselung und Klartext liegt nur ein falsches Bit
Fnord News Show

day 4
Warum die Digitale Revolution des Lernens gescheitert ist.
Through a PRISM, Darkly
Amtliche Datensch├╝tzer: Kontrolleure oder Papiertiger?
Security Nightmares

und auch wie immer, habe ich noch den ein oder anderen votrag auf meiner watchlist fuer spaeter.

my personal 29c3 schedule

so fuer mich als notiz, damit ichs nicht gleich wieder vergesse ­čśë
schoen wars (diesmal in hamburg) auf dem 29. chaos comminication congress.

day 1
Die Wahrheit, was wirklich passierte und was in der Zeitung stand
Zur Lage der Information – 1.5 Jahre FragDenStaat.de
Die Antiterrordatei
Netzaktivisten! Ist das alles, was wir drauf haben?
Hinter den Kulissen: Der NSU und das V-Leute-System

day2
We are all lawmakers!
Certificate Authority Collapse
Trojaner-Blindflug
Sharing Access ├óÔéČÔÇť Risiken beim Betrieb offener (WLAN-)Netze
The Tor software ecosystem

day3
CCC-Jahresr├╝ckblick
Open Source Schl├╝ssel und Schl├Âsser
Writing a Thumbdrive from Scratch
Russia├óÔéČÔäós Surveillance State
A Rambling Walk Through an EMV Transaction
Men who stare at bits
Fnord-Jahresr├╝ckblick

day4
Best of … Verfassungsschutz
29C3 GSM: Cell phone network review
Proximax, Telex, Flashproxy oder Tor Bridges
Marvin und der Blues
Security Nightmares

27c3

wie (fast) jedes jahr war ich auch dieses jahr zwischen weihnachten und silvester beim chaos communication congress in berlin. inmitten von lauter club-mate-suechtigen gibt es immer wieder viel neues zu sehen und zu lernen. das mit der koerperhygiene scheinen die meisten nun hin zu bekommen und sogar mit anzug sind einige freaks rumgelaufen. mit serioesem, schickem, whatever aussehen hatte das aber nichts zu tun, sondern hat eher an fasching erinnert.

aufgrund der wetterlage war ich ja schonmal froh, dass mein flugzeug ueberhaupt flog und mich heil nach berlin brachte. waehrend des fluges servierte die (wie immer) nette crew von air berlin lecker gluehwein.

weniger lustig war dann die taxi knappheit auf dem flughafen tegel. die leute haben sich fast gepruegelt, um mit einem taxi der kaelte entfliehen zu koennen, denn die schlange am taxistand wurde immer laenger statt kuerzer. ich konnte nach 20 minuten eines ergattern, das aber komischerweise keiner mit mir teilen wollte. eigentlich dachte ich, dass nur die stadt offenbach es nicht geregelt bekommen mit dem streuen und raeumen, aber in berlin ists noch schlechter. genauso hat es fuer mich den anschein, dass die regelung, dass man den schnee vor seiner haustuer wegraeumen muss, in berlin anscheinend nicht gilt, oder sich zumindest niemand daran haelt.

mein hotel war ok fuer den preis. modern, aber sehr spartanisch. fruehstueck bis um 11 uhr, 24h besetzte rezeption, getraenke und cafe-bar. nur die heizung in meinem zimmer wollte nicht funktionieren. mitten in der nacht habe ich dann aber anstandslos ein anderes bekommen.

eigentlich mehr als gedankenstuetze fuer mich gedacht, aber vielleicht findet ja jemand in der folgenden aufstellung was interessantes. die aufzeichnungen zu den vortraegen werden hoffentlich in ein paar tagen online sein.

am tag 1 des 27c3 habe ich mir in der zeit von 12:00 bis 22:45 vortraege und diskussionen zu diesen themen angesehen:

tag 2: 11:30 bis 00:00 uhr

zu sehen gabs wie immer tolle und nicht tolle sachen:

tag 3: 11:30 bis 23:00 uhr

  • Chip and PIN is broken – Vulnerabilities in the EMV Protocol …kann ich nicht viel dazu sagen, denn zu beginn des vortrages habe ich den saal verlassen. das ding war gestopft voll, weil alle leute einen platz fuer die folgeveranstaltung (fefe’s und frank’s fnord jahresrueckblick) ergattern wollten. die auf dem boden sitzenden wurden aufgefordert, sich doch bitte hin zu stellen, damit mehr leute in den saal reinpassen. das war mir dann echt zu doof und ich bin gegangen. zurueck im hotel konnte ich gerade noch die letzten paar minuten davon per umts und livestrem verfolgen. aber eigentlich gings mir ja auch um den naechsten vortrag:
  • Fnord Jahresr├╝ckblick 2010 – von Atomausstieg bis Zwangsintegration … wie immer lustig und quasi pfichtprogramm. das schauen des streams im hotelzimmer war trotz vorhandenem schoppen nicht sehr entspannend, da es alle paar minuten gestockt hat. nach zwanzig minuten bin ich dann auf den stream “slides only” mit ton umgestiegen. das hat dann besser funktioniert.

tag 3: 11:30 bis 19:00 uhr

wenn die videos der veranstaltung online sind, werde ich zuhause ein paar vortraege nachholen. z.b.:

  • …und nich ein paar der vielen votraege ueber GSM. nicht, dass ich davon ahnung haette… ich bin aber neugierig, was da geht und wo es hin geht.

abschliessend noch ein paar allgemeine worte (aus der high and wide perspektive). seit ein paar jahren steht ja schon die diskussion im raum, dass der congress in einer anderen location stattfinden koennte/sollte/muesste, da das bcc aus allen naehten platzt. dieses jahr gab es erstmals die karten im vorverkauf. gefuehlt waren weniger leute da, wobei ich mich da auch taeuschen koennte.

auf jeden fall hat sich der ganze congress geaendert im vergleich zu den letzten acht jahren, die ich (bis auf ein mal) da war. bei meinen ersten besuchen herrschte echt noch chaos. leute lagen einfach mit schlafsaecken in der ecke oder unter der treppe. ueberall wurde geraucht, so dass es teilweise schon eklig war. waehrend den vortraegen lagen und sassen die leute in den gaengen rum. muellberge stapelten sich.

heute sieht das anders aus. alles laeuft geordnet ab. die saeaele haben (durch “ordner” gesteuert) festgelegte ein- und ausgaenge. die gaenge und ausgaenge muessen unbedingt freigehalten werden. die leute wurden aufgefordert, ihren muell ordnungsgemaess zu entsorgen. (frueher ist niemand ueber die muellberge gestolpert, aber heute gibts schon schwere unfaelle, wenn eine flasche auf dem boden rumliegt). zwischen den vortraegen gibt es animateuere pausenclowns die das publikum bei laune halten.

wie soll ich sagen… es ist (so scheint es zumindest) professioneller geworden. mich persoenlich nervten ein bischen die “engel”, die einem staendig irgendwas vorschreiben oder verbieten wollen bzw. muessen. klar, alles nachvollziehbar aus sicherheitsgruenden usw. die ganze veranstaltung ist nicht mehr so “authentisch” wie frueher. den permanenten schweissgeruch vermisse ich nicht, aber wenn leute anzug tragen, nur um irgendwas an ihrem image zu aendern oder cool auszusehen, finde ich das auch albern.

UPDATE: das mit den anzuegen hatte wohl einen hintergrund

der rosa riese

wenn man nachrichten wie diese liest: “Rosa Riese streitet erneut um Magenta” …dann kann man sich fast schon vorstellen, dass die zeitung mit den vier buchstaben demnaechst auch aerger mit den anwaelten des t-konzerns hat.

und die farbe sieht dem magenta auch noch unheimlich aehnlich…

schweinegrippe nicht profitabel genug

20091219_bildden medien zufolge muesste die schweinegrippe eigenlich vorbei sein. kein schmierblatt oder moechtegern tv-nachrichtenmagazin berichtet mehr in nenneswertem umfang darueber. mal ganz davon abgesehen, dass es niemals eine real existierende bedrohung gab, die groesser war als bei einer normalen grippe. eine weltweite abzockkampagne, initiiert durch die pharma lobby droht nach hinten los zu gehen. anscheinend wurden die sogenannten medien nicht genug geschmiert, denn die interessiert nur ihre auflage und einschaltquoten. und mit einer anzahl von toten, die geringer ist als die der kinder, die taeglich weltweit von schulbussen ueberfahren werden, kann man halt keine geschaefte machen.
selbst wenn es eine echte bedrohung gaebe, wuerde die das nicht interessieren – denn nur die auflage zaehlt. die bild greift sogar auf ihre lueckenfueller zurueck, die sich besser verkaufen als berichte ueber das H1N1 virus. die pharma industrie hat derweilen einen weniger gepanschten impfstoff rausgebracht, um zu sehen, ob sie damit mehr leute locken koennen… mal sehen wie es weiter geht.

ins schwarze getroffen

absolut lesenswerter post, in dem der ruecktritt von zensursula gefordert wird:
http://www.heise.de/tp/blogs/5/141986
ein grosses lob und herzlichen dank an twister.
warum kann man politiker eigentlich nicht per voting noch waehrend der amtszeit absaegen?

erfreuliche nachrichten

an den nachrichten kotzt mich ja am meisten an, dass es eigentlich so gut wie nur negative nachrichten gibt. aber DAS ist doch mal sowas von positiv: “Manager sollen 90 Prozent Steuern auf Boni zahlen. […] Die Sonderabgabe soll nach dem Willen des Repr├Ąsentantenhauses f├╝r alle Angestellten gelten, die ├╝ber ein Familienjahreseinkommen von mindestens 250.000 Dollar verf├╝gen und deren Firmen mindestens f├╝nf Milliarden Dollar aus dem staatlichen Rettungsfonds bekommen haben.
die deutschen uebernehmen sonst immer jeden scheiss von dem amis, dann sollen sie das doch auch mal machen. wenns nach mir geht auch mit verschaerften bedingungen.