was machst denn du da??

das hat mich meine bessere haelfte gerade gefragt, als sie auf meinen bildschirm schaute und das zu sehen bekamm:

Mar 30 15:13:57 localhost /usr/bin/proxprox[1626]: Killing “1” children

das ist lediglich eine zeile aus dem logfile eines mailservers. koennte aber auch falsch interpretiert werden. es hat definitiv nichts mit den schlimmen sachen zu tun, die man so in den nachrichten hoert 😉

de oppa

gestern haben wir meinen opa im alten- und blindenheim besucht. wir waren im urlaub, als er geburtstag hatte, also haben wir den besuch nachgeholt. begruesst wurden wir mit den worten: “ha… ich hab extra nen kasten bier besorgt.” als ich dankend ablehnte, weil ich noch auto fahren musste kam nur ein “ach… sind doch nur kleine flaeschchen”.

erfreuliche nachrichten

an den nachrichten kotzt mich ja am meisten an, dass es eigentlich so gut wie nur negative nachrichten gibt. aber DAS ist doch mal sowas von positiv: “Manager sollen 90 Prozent Steuern auf Boni zahlen. […] Die Sonderabgabe soll nach dem Willen des Repräsentantenhauses für alle Angestellten gelten, die über ein Familienjahreseinkommen von mindestens 250.000 Dollar verfügen und deren Firmen mindestens fünf Milliarden Dollar aus dem staatlichen Rettungsfonds bekommen haben.
die deutschen uebernehmen sonst immer jeden scheiss von dem amis, dann sollen sie das doch auch mal machen. wenns nach mir geht auch mit verschaerften bedingungen.

eine neue art kunden zu vergraulen

die alice ist wiedermal total neben der spur. in einem newsletter stand geschrieben: ” Nach zahlreichen Anfragen ist es endlich soweit: Am 20. März erscheint die neue CD „Eigene Wege” der Münchener Freiheit.
ach ja? wer fragt denn bei alice nach der neuen cd der schnulz-opa’s? wenn das die typischen alice kunden sind, werde ich sofort kuendigen. ein paar andere gruende habe ich ja schon gesammelt.
hier nochmal zum anschauen:

(klick auf das bild zum vergroessern)

von allen moeglichen unternehmen wird man mit newslettern geplagt. aber einen bezug zur eigentlichen geschaeftsbeziehung mit dem unternehmen suche ich meistens vergebens. spart euch doch die kacke. spamgeplagte muss man nicht noch mit durch hinterlistige und versteckte tricks aufgezwungenen newslettern belaestigen. und dann noch mit der muencher freiheit… echt ey… mann.

not made in china

ueberall steht heutzutage “made in china” drauf. oft bekommt man keine andere ware mehr. mich kotzt das an. und ich freu mich jetzt schon seit vier tagen, dass ich wieder was in meinem besitz habe, auf dem nicht “made in china” steht: ein zippo… ok “made in u.s.a.” gefaellt mir auch nicht wirklich, aber ist mal etwas abwechslung.