pfsense + fon + drecksdesktop

was haben die sachen miteinander zu tun? erstmal nix. die bekommen nur mal aus reiner bequemlichkeit ein gemeinsames posting.

die gute alte firebox mit pfsense hat mal ein lange ueberfaelliges update bekommen. von version 1.2.3 auf 2.0.. und das einfach per update funktion im webinterface. 5 minuten unbehagen waehrend des downloads und dann 30 sekunden angst, als die kiste gebootet hat. kommt sie wieder hoch? *schwitz* …ja! jetzt hab ich prima neue features, mit denen ich erstmal wieder rumspielen kann. aber irgendwie finde ich nichts offensichtliches mit “eipih vausex”… naja, erstmal die pfsense homepage durchstoebern. wenigstens kann ich nun “multiple pppoe connections” machen 😉

dann hab ich die tage beim rumraeumen im keller noch einen verpackten fonera+ 2.0 gefunden. zu schade zum rumliegen und ausserdem kann ich im keller auch gebrauchen. also hat die schachtel nen extra kabel in die firebox bekommen (hat ja schliesslich 6 ports), ein eigenes netz und ein paar passende firewall regeln, so dass der fonera nur ins internet kann und nicht ins interne netz. der fon router hat solche regeln schon selbst, aber wer will schon kleinen plastikgeraeten trauen, deren einstellungen man auf einer webseite im internet aendern kann? wer fon nicht kennt, kann ja mal die webseite besuchen.

und der drecksdesktop? auf zdnet bin ich ueber eine lustige schlagzeile gestolpert: “Unklare Strategie: Ruiniert Microsoft gerade Windows?
da steht geschrieben: “Mit der Metro-style-Oberfläche – optisch an Windows Phone 7 angelehnt – bekommt Windows endlich ein Interface, das ohne Einschränkung fĂźr die Fingerbedienung geeignet ist. […] In Redmond hat man sich nämlich in den Kopf gesetzt das Interface, von dem jeder dachte, es sei nur fĂźr Tablets konzipiert, zur Standardoberfläche von Windows zu machen. Im Klartext: Anstatt StartmenĂź und Desktop sind kĂźnftig Live Tiles und Vollbild-Metro-style-Apps angesagt.” na herzlichen glueckwunsch… nach ubuntu (mit unity) kriegt windows jetzt auch noch eine unbenutzbare desktopoberflaeche. sicher kann man das alles wieder umstellen auf was brauchbares… ich frag mich nur, warum man mit aller gewalt alles bewaehrte “kaputt” machen will und den endbenutzern “innovationen” aufdrueckt, die sie garnicht haben wollen.

keil telecom doortel-ab und die fritzbox

letztens musste ich meine fritzbox auf werkseinstellungen zuruecksetzen und danach hat der kram mit der tuersprechanlage nicht mehr funktioniert. lange hab ichs so gelassen, bis ich heute endlich wiedermal google bemueht habe, wie man denn das ding passend einrichtet. das hier also eher wieder als notiz fuer mich selbst… vielleicht kanns ja noch jemand gebrauchen.

die doortel a/b programmiert man so: #2*[Nummer] wobei die 2 fuer die obere taste steht (folglich ist 1 die untere).

und damit das ding intern eine nebenstelle anrufen kann, muss man an der fritzbox fuer die nebenstelle mit der tuersprechanlage die automatische amtsholung abschalten. das geht nicht ueber die weboberflaeche, sondern nur mit folgendem tastencode: #1x*0*#91** wobei x fuer die nebenstelle steht, an der die tuersprechanlage angeschlossen ist.

und der vollstaendigkeit halber: mit ## betaetigt man den tueroeffner (wenn man mit sprechanlage verbunden ist) und mit ** beendet man das gespraech. (wenn man einfach auflegt, “tutet” die sonst 30 sekunden lang.)

osx + screenshot + speicherort

wie man unter osx mit bordmitteln screenshots (aehem.. “bildschirmfoto”) macht, hatte ich schon beschrieben. standardmaessig werden diese auf dem desktop (aehem.. “schreibtisch”) abgelegt. um den speicherort zu aendern, gibts nix klickibunti in der gui, sondern man muss auf der kommandozeile einen befehl eingeben:

defaults write com.apple.screencapture location /Users/username/tmp/screenshots/

alles nach dem “/Users/” muss natuerlich den gegebenheiten angepasst werden. nach der aenderung muss man sich einmal ausloggen und wieder einloggen, damits greift.

nagios, opsview, otrs, iphone und so

wie manche mitbekommen haben, bin ich in bezug auf smartphones (zumindest vorruebergehend) auf die dunkle seite der macht gewechselt und habe mir ein iphone zugelegt.

ab und zu brauche ich ein nagios und ein otrs, was ich nun auch endlich statt mit dem browser auch als app auf dem handy benutzen kann. fuer den blackberry gibts komischerweise nichts gescheites fuer nagios. ausserdem bin ich von nagios abgekommen und nutze nun opsview zur ueberwachung von servern. fuer opsview gibts mittlerweile auch eine android app, aber ich hab jetzt momentan kein android phone mehr. fuers iphone gibts den inag ngios viewer, welcher uebrigens noch den charme hat, dass nicht direkt aufs nagios bzw. opsview zugegriffen wird. das funktioniert naemlich ueber ein stueck php, welches man auf irgendeinen webserver installiert, der zugriff auf die nagios logs etc hat. der zugriff wird ueber einen key, basicauth und ssl abgerundet. ok, die app kostet 11,99 euro, aber gut gepflegt und das geld wert.

hier ein paar screenshots zur tactical overview, services und dem eventlog (anklicken zum vergroessern):

und dann noch die geniale otrs iphone app, welche uebrigens kostenlos ist. die einzige vorraussetzung ist das installierte iphone handle auf dem otrs server. endlich bequem tickets bearbeiten, ohne dafuer die weboberflaeche auf einem viel zu kleinen bildschirm bemuehen zu muessen… (anklicken zum vergroessern)

jetzt fehlt nur noch ein iphone mit einem richtigen akku.

osx + screenshot

als notiz fuer mich.. zum erstellen von screenshots gibts auf dem mac folgende tastaturkuerzel:

generell:
cmd + shift + zahl : speichern in datei
cmd + ctrl + shift + zahl : speichern in zwischenablage

dabei ist “zahl”:
3 : gesamter bildschirm
4 : ausgewaehlter bereich
4 und danach leertaste : gewaehltes element (fenster)

beim “speichern in datei” legt er diese automatisch auf dem desktop ab mit einem dateinamen nach dem muster “Bildschirmfoto YYYY-MM-dd um hh.mm.ss”.

das muss man vermutlich ein paar mal ueben, bis man es verinnerlicht hat… oder eine teure software zum klicken kaufen.